ASSOCIAZIONE DELLE TALPE

Gegen jeden Antisemitismus!

Tag: Holocaust

So. 30-08-09: Radtour. Jüdisches Leben in Bremen.

Eine thematische Fahrradtour mit Joachim Bellgart

Die Beispiele, wo jüdisches Leben in Bremen besonders sichtbar wird liegen eher außerhalb der Innenstadt. Deshalb laden wir zu einer Fahrradtour ein, die einige dieser Orte besuchen wird. Zwischen dem judischen Friedhof in der Deichbruchstraße in Hastedt und dem ehemaligen jüdischen Altersheim in Gröpelingen liegen Stationen, die zeigen, dass jüdisches Leben in Bremen nicht nur Geschichte ist und dass es weit mehr als eine Leidensgeschichte ist, die nach Auschwitz führte. Gleichzeitig werden wir sehen, wie der Nationalsozialismus auch einen Teil der bremischen Geschichte und des bremischen Stadtbildes vernichtet hat.

Joachim Bellgart führt in Bremen thematische Stadtführungen durch.

Die Tour geht über 12 km und dauert etwa 3 Stunden. Bei Regen verschiebt sie sich um genau eine Woche.

Da der jüdische Friedhof ein sakraler Ort ist, bitten wir die Männer eine Kopfbedeckung mitzubringen.

Start: 15Uhr am jüdischen Friedhof (Hastedt, Deichbruchstraße)

Kurzfristige Änderungen werden wir auf unserer Homepage bekanntgeben.



Advertisements

Di 05-05-09: “Das kann man nicht erzählen” ‘Aktion 1005′ – Wie die Nazis die Spuren ihrer Massenmorde in Osteuropa beseitigten

Wir möchten euch gerne eine Veranstaltung unserer Genoss_innen von der Gruppe antifaschistische Perspektiven des Erinnerns empfehlen:

Kommunikationszentrum paradox, Bernhardstr. 12, Bremen um 19.30h

Lesung mit dem Autor Jens Hoffmann, Berlin

Im Januar 1942, nachdem die Rote Armee den Vormarsch der Wehrmacht auf Moskau gestoppt hatte, begann die nationalsozialistische Staatsführung Vorsorge zu treffen für den Fall ihrer Niederlage. Unter der Tarnbezeichnung „Aktion 1005″ ließ sie ab Frühjahr 1943 zahlreiche Kommandos aufstellen, die die Spuren deutscher Verbrechen nach einem immer gleichen Muster beseitigten: mehrheitlich jüdische Häftlinge wurden von Beamten des Sicherheitsdienstes (SD) und Angehörigen deutscher Polizeieinheiten gezwungen, Massengräber zu öffnen, die Leichen aus den Gräbern zu holen und auf Scheiterhaufen zu verbrennen, bevor schließlich auch sie selbst ermordet wurden.

Den Rest des Beitrags lesen »