Gegen jeden Antisemitismus!

Kategorie: Einführung

intro: Begriffe von Gewicht. Patriarchat oder heteronormative Matrix?

Abendveranstaltung mit dem Antifaschistischen Frauenblock Leipzig (AFBL) / Hannah Holme (Berlin)

Freitag, 18. November 2011 / 20 Uhr / Infoladen / St. Pauli-Str. 10-12 / 28203 Bremen

Patriarchat, heteronormative Matrix, Sexismus, Frauenunterdrückung – Begriffe, hinter denen sich verschiedene Konzepte von feministischer Gesellschaftskritik verbergen. Mit der Veranstaltung sollen zwei dieser Konzepte vorgestellt und einer Kritik unterzogen werden. So wie sich die Gesellschaft verändert, wandeln sich auch die Begriffe, die zu ihrer Analyse herangezogen werden. »Patriarchat« kann zwar geschlechtsspezifische Gewaltverhältnisse ökonomischer, politischer und sozialer Natur erfassen, gilt aber vielen als ein der heutigen gesellschaftlichen Realität nicht mehr angemessenes Analyseinstrument, sondern eher als identitäres Vokabular.

Das aus der Queer Theory stammende Konzept der »heteronormativen Matrix« betont dagegen den Konstruktionscharakter von Geschlecht und dessen diskriminierende Wirkung, real weiter existierende Gewaltverhältnisse geraten dabei aber tendenziell aus dem Fokus. Zudem kommt der Begriff häufig als abstrakter und unzugänglicher Szenejargon daher, der sich in queeren Zusammenhängen zwar großer Beliebtheit erfreut, für die Außenwelt, die Judith Butler nicht gelesen hat, aber eine leere Worthülse bleibt. Folgende Fragen sollen daher diskutiert werden: Was ist das Für und Wider sowie die Treffsicherheit der beiden Konzepte? Schließen sie einander aus oder lassen sie sich sinnvoll ergänzen?

Der AFBL als antifaschistische Frauengruppe entstand als Kritik an männlicher Dominanz in der linken Szene, bei Demos, in Diskussionen, etc. und möchte feministische Perspektiven innerhalb linker Debatten einnehmen und stark machen. Hannah Holme schreibt und lebt in der queerfeministischen Szene in Berlin.

Die Veranstaltung wird organisiert von associazione delle talpe in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Initiative Bremen.

23-01-09: Auswärtsspiel der Associazione in Bückeburg

Infoveranstaltung: Den Wahn entlarven! Kritik des Antisemitismus. Eine Einführung.
23.01.2009 // Bückeburg // 19.00 Uhr // Infoladen (Fürst-Ernst-Str. 9)

2701bckeburgcheck out: http://kis.blogsport.de/2009/01/17/wider-dem-antisemitischen-wahn/


Einführung in die Kritik des Antisemitismus

Den Wahn entlarven!

Referent_innen von associazione delle talpe

18. Oktober 2008 von 11 bis 16 Uhr im Infoladen Bremen / St. Pauli Str. 10-12

Mit dem Ausspruch „Die Juden sind unser Unglück.“ lieferte Heinrich von Treitschke 1879 die Leitparole für den modernen Antisemitismus.

Den Rest des Beitrags lesen »

!!!FÄLLT AUS!!! Antisemitismus und Geschlecht

!!! Da die Referentin erkrankt ist, fällt diese Veranstaltung aus. Ob und wann wir das nachholen ist noch unklar. Sorry und weitersagen…

Wer sich trotzdem mit der Thematik beschäftigen will, für den haben wir den Text „Decadence naturell“ von Bini Adamzcak zum Download bereit gestellt. Dort wird in weitestem Sinne erklärt, wie Antisemitismus und Geschlecht gekoppelt sind, ebenso werden rassistische Bildkonstrukte den antisemitischen entgegengestellt. Hier der Link: http://rapidshare.com/files/165683816/d_cadence_naturelle.doc

Zu empfehlen sind weiterhin das Buch der Gender Killer ( Antisemitismus und Geschlecht.Von „effeminierten Juden“, „maskulinisierten Jüdinnen“ und anderen Geschlechterbildern. Unrast Verlag) und einige Texte aus „Die Macht der Bilder“ ( Katalog zur Ausstellung im jüdischen Museum Wien, Picus Verlag, 1995) Den Rest des Beitrags lesen »

Einführung zu Geschichte, Theorie und Rezeption des Operaismus

Intros:
Einführungen in kritische Gesellschaftstheorie

Vogliamo tutto! Wir wollen alles!
Eine Einführung in die Geschichte der italienischen Autonomia und die Theorie und Kritik des Operaismus

Bernd Hüttner und Referent von assocaizione delle talpe.
Tagesseminar am Samstag 27. September 2008 / Bremen

Seit jeher gilt Italien als Projektionsfläche diverser Träume und Wünsche. Für die einen sind die Strände der Adria, für andere Kunst und Kultur und wieder andere schwärmen von den kulinarischen Reizen wie Pizza, Pasta und Tiramisu. Auch die deutsche Linke schaut seit jeher gern mit träumerischem Blick gen Süden. Den Rest des Beitrags lesen »